MENÜ

Χ

Wir freuen uns auf Ihren Anruf – Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr.

0551 9976-0

myLife Betriebliche Versorgung

Die Altersvorsorge, um die sich Betrieb und Staat sorgen.

Angesichts der Versorgungslücken, die durch die gesetzliche Rentenversicherung entstehen, gewinnt die betriebliche Altersvorsorge immer mehr an Bedeutung. Zu Recht. Denn bei dieser Form der Altersvorsorge kann der Arbeitnehmer einen Teil seines Bruttolohns oder etwaige Sonderzahlungen in eine Rentenversicherung investieren. Mit anderen Worten: Er muss die Beiträge nicht aus dem bereits versteuerten Nettoeinkommen aufbringen. Das spart in der Regel erhebliche Steuern und Sozialabgaben.

Die myLife Lebensversicherung AG bietet diese betriebliche Altersversorgung im Rahmen einer Direktversicherung an. Die Besonderheit der myLife-bAV-Produkte: Sie sind als Netto-Produkte verfügbar und damit frei von allen Abschluss- und Folgeprovisionen. So profitieren Sie von maximaler Kostentransparenz und zumeist höheren Ablaufleistungen.


Was genau ist myLife bAV?

Eine Direktversicherung zur Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge.


Wer kann myLife bAV abschließen?

Jeder Arbeitnehmer, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist.


Welche Leistungen bietet myLife bAV?

Die Auszahlung einer lebenslang garantierten, monatlichen Rente.


Wie hoch können die Beiträge sein?

Die Beiträge fangen bei 15 Euro im Monat an. Bis zu einer Gesamtsumme von 2.904 Euro im Jahr werden sie vom Bruttogehalt abgezogen, sind somit steuer- und sozialabgabenfrei.


Wie lang kann die Rentenlaufzeit sein?

Wird die Auszahlung einer Monatsrente gewählt, ist eine lebenslange Laufzeit garantiert. Das heißt, sie wird vom vereinbarten Rentenbeginn bis zum Lebensende gezahlt. Wird eine Rentengarantiezeit für den Todesfall vereinbart, wird die Monatsrente bis zum Ende der Garantiezeit weiter gezahlt.


Pluspunkte, die sich für Sie auszahlen:

Geht weniger ab, kommt mehr heraus: Wie immer bei myLife fallen auch bei betrieblichen Altersversorgung keinerlei Abschlussprovisionen oder laufende Provisionen an. Als so genanntes „Netto-Produkt“ bietet myLife bAV jedoch weit mehr als nur Kostenvorteile.

Wegweisend

  • Steuerliche Förderung der Beiträge
  • Bei Todesfall vor Rentenbeginn: Auszahlung des Vertragsguthabens an die Hinterbliebenen
  • Bei Todesfall nach Rentenbeginn: Rentengarantiezeit oder Restkapitalauszahlung an die Hinterbliebenen

Lebensbegleitend

  • niedriger Einstiegsbeitrag
  • Auszahlungen und Beitragsfreistellung
  • Flexible Wahl des Rentenbeginns
  • Freie Wahl zwischen drei Überschusssystemen, Wechsel bis zum Rentenbeginn möglich
  • Aktives und passives Ablaufmanagement möglich

Transparent:

  • Klare Kostenstruktur
  • Keine Stornogebühren bei vorzeitiger Kündigung
  • Verständliche Versicherungsunterlagen


Zudem profitieren Sie auch bei myLife Berufsunfähigkeit von einer attraktiven Überschussbeteiligung. Und das bei einer Kapitalstärke, die mit 246 Prozent Solvabilitätsquote die gesetzlichen Anforderungen deutlich übertrifft (Stand: 31.12.2015).

Beispiel: Arbeitnehmer, 30 Jahre, ledig, keine Kinder, LSKl. I, mtl. Beitrag 150 Euro

Lohn/Gehalt ohne bAVLohn/Gehalt mit bAVSpareffekt
Bruttogehalt2.300,00 Euro2.300,00 Euro-
Verzicht auf Lohn/Gehalt-150,00 Euro-
Steuern (LSt., KiST., Soli)315,36 Euro274,89 Euro40,47 Euro
Sozialabgaben470,93 Euro440,21 Euro30,71 Euro
Nettoauszahlung1.513,72 Euro1.584,90 Euro-

In unserem Beispiel spart der Arbeitnehmer durch seine Beiträge in die bAV insgesamt 71,18 Euro an Steuern und Sozialabgaben. Dadurch verringert sich der Nettoaufwand für seine Altersversorgung bei einem Beitrag von 150 Euro um fast die Hälfte auf 78,82 Euro. Mit anderen Worten: Würde der Arbeitnehmer sich die 150 Euro im Rahmen seines Gehaltes ausbezahlen lassen, kämen nach Abzug von Steuern und Abgaben nur 78,82 Euro bei ihm an. In die bAV fließen allerdings die vollen 150 Euro.

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Fondsliste

Merkblatt Steuerinformation

Sie benutzen den Browser Chrome und die Dateien werden nicht korrekt angezeigt? Bitte schalten Sie den PDF-Viewer aus. Eine genaue Anleitung finden Sie hier.