MENÜ

Χ

Geschäftszahlen für 2020: myLife legt erneut zweistellig zu und steigerte die Beitragseinnahmen im Neugeschäft mit Nettoversicherungen um + 39,8 Prozent; die Beitragssumme des Neugeschäfts erhöht sich erstmals auf deutlich mehr als eine halbe Milliarde Euro

Geschäft mit provisionsfreien Lebensversicherungen nimmt weiter Fahrt auf und trotzt der Corona-Krise / Neugeschäft mit Nettoversicherungen deutlich über dem positiven Vorjahresniveau / Gesamtbeitragseinnahmen mit zweistelligem Zuwachs / erneut niedrige Kosten- und Stornoquoten

Die myLife Lebensversicherung AG hat ihre Geschäftszahlen veröffentlicht. Die Gesamt-Beitragseinnahmen entwickelten sich im Jahr 2020 mit einem Zuwachs von + 29,0 Prozent auf rund 219,6 Millionen Euro mehr als positiv (2019: 170,2 Millionen Euro). Die Beitragssumme des 2020er Neugeschäfts erreichte mit 579,0 Millionen Euro erstmals die Grenze von über einer halben Milliarde (2019: 459,9 Millionen Euro).

Provisionsfreie Policen weiter auf dem Vormarsch

Insbesondere im Kerngeschäftsfeld „Netto-Lebensversicherung“ konnte an die überaus positive Neugeschäftsentwicklung der Vorjahre angeknüpft werden: Die Beitragseinnahmen stiegen hier um + 39,8 Prozent. Somit konnten die bereits hohen Steigerungen aus den Vorjahren nochmals deutlich übertroffen werden.

„Unsere Geschäftszahlen sind das Ergebnis unserer konsequenten Kunden- und Vermittlerorientierung und unserer Expertise für transparente und kostengünstige Fondspolicen auf Netto-Basis. Das Geschäft mit diesen sehr flexiblen Lebens- und Rentenversicherungen konnte gerade im herausforderungsvollen Corona-Jahr 2020 überzeugen und erweist sich nicht nur als sehr kundenorientiert, sondern auch als krisensicheres und zukunftsfähiges Geschäftsmodell“, sagt Jens Arndt, Vorstandsvorsitzender der myLife Lebensversicherung AG.

Kosten- und Stornoquoten gesenkt

Im Bereich der Nettoversicherungen konnten erneut niedrige Kosten- und Stornoquoten ausgewiesen werden. Die Verwaltungskostenquote betrug wie im Vorjahr 1,1 Prozent. Die Abschlusskostenquote konnte um 0,1 Prozent auf 0,3 Prozent gesenkt werden. Positiv zeigen sich auch die geringen Stornoquoten im Nettogeschäftsfeld. Die Stornoquote gemessen am statistischen Jahresbeitrag betrug 2,3 Prozent und nach Anzahl 2,6 Prozent (Vorjahreswerte: jeweils 2,6 Prozent).

Zukunft zeigt Richtung „Netto“

Neben der Flexibilität und Transparenz von provisionsfreien Vorsorge- und Investmentlösungen gestalten sich auch die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen positiv für das Netto-Geschäft. Die Diskussion um die Deckelung der Abschlussprovisionen bei Lebensversicherungen wird fortgesetzt. Die Erwirtschaftung von Renditen verlangt angesichts des anhaltenden Niedrigzinsniveaus nach kostengünstigen Lösungen. Die Erhöhung bzw. Einführung einer Abgeltungs- und Vermögenssteuer stehen auf dem politischen Tableau. Und Parteien, die Regierungsanspruch erheben, wollen gemäß ihres Wahlprogramms die Honorarberatung weiter stärken.

Wie man Zukunft bei der Altersvorsorge gestalten kann, beantwortet myLife mit ihren innovativen, flexiblen, kostengünstigen und transparenten Produktlösungen. Die Geschäftszahlen belegen den Erfolg.

 

Geschäftsbericht 2020