MENÜ

Χ

Netto-Versicherer myLife – vorläufiges Jahresergebnis 2015: im dritten Jahr in Folge mit zweistelligen Zuwachsraten

Bruttobeitragseinnahmen und Neugeschäft stark gestiegen / Einmalbeitragsgeschäft über Vorjahr / Verwaltungskosten- und Stornoquote gesenkt / Gutes Kapitalanlageergebnis von 4,7 Prozent.

Die myLife Lebensversicherung AG bleibt kontinuierlich auf Wachstumskurs: Der auf provisionsfreie Netto-Produkte spezialisierte Versicherer kann – nach den ersten vorläufigen Geschäftsergebnissen sowohl das Neugeschäft als auch die Bruttobeitragseinnahmen deutlich steigern. Das Neugeschäft gemessen am Annual Premium Equivalent (statistischer Jahresbeitrag zzgl. 10 Prozent der Einmalbeiträge) stieg um 23,4 Prozent auf 9,5 Millionen Euro (2014: 7,7 Millionen Euro). Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen um 22,8 Prozent auf nun knapp 85 Millionen Euro (Vorjahr: 69 Millionen Euro).

„Das Ergebnis beweist wiederholt, dass wir mit unserer konsequenten Neugeschäftsausrichtung auf Netto-Produkte den Bedarf unserer Kunden treffen. Die kontinuierlich und nachhaltig fokussierte Ausrichtung auf das Geschäftsfeld Netto-/Honorar-Produkte ist am Puls der Zeit“, sagt Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender von myLife.

Wachstumstreiber
„Die Zunahmen im Geschäft gegen Einmalbeitrag sind zu einem großen Teil auf unser in 2013 eingeführtes, fondsgebundenes Lebensversicherungsprodukt myLife Invest zurückzuführen“, erläutert Michael Dreibrodt. „Darüber hinaus ist auch eine sehr erfreuliche Entwicklung bei unserer fondsgebundenen Rentenversicherung, myLife Invest Rente gegen laufende Beitragszahlung, zu verzeichnen, welche wir in 2015 mit großem Erfolg an den Markt gebracht haben“, so Dreibrodt.

Das Neugeschäft insgesamt wuchs nach Anzahl um 8,5 Prozent.

Insgesamt hatte myLife 124.723 (2014: 115.312) Verträge per 31.12.2015 im Bestand und konnte somit für das Berichtsjahr wiederholt einen erfreulichen Anstieg von 8,2 Prozent verzeichnen.

Stornoquote und Verwaltungskostenquote sinken weiter
Die Verwaltungskostenquote konnte erneut gesenkt werden, sie liegt bei 4,5 Prozent (2014: 4,8 Prozent). Im Geschäftsfeld Netto-Produkte liegt die Verwaltungskostenquote sogar nur bei 1,5 Prozent. Auch die Stornoquote – gemessen am statistischen Jahresbeitrag – konnte mit 4,6 Prozent auf den niedrigsten Wert der letzten 10 Jahre gesenkt werden, im Netto-Geschäft liegt sie bei 4,2 Prozent, nach Stückzahl sogar nur bei 2,5 Prozent.

Top-Positionen gehalten
Wie bereits im Vorjahr konnte auch 2015 ein sehr gutes Kapitalanlageergebnis mit einer Netto-Verzinsung von 4,7 Prozent erzielt werden. Damit nimmt das Unternehmen wiederholt eine Spitzenposition bei der laufenden Verzinsung von 3,35 Prozent für 2016 ein.